Sauberes Trinkwasser nach langem Stillstand

Die Schließung von Gebäuden, wie beispielsweise von Schulen, Bürogebäuden und Hotels infolge der Corona-Pandemie wirkt sich negativ auf die Trinkwasserqualität aus. Aufgrund der fehlenden Wasserentnahme wird das Wachstum von Legionellen, die schwere Lungenentzündungen auslösen können, begünstigt.

 

Im Merkblatt „Erhalt der hygienisch-gesundheitlich sicheren Trinkwasserqualität in Gebäuden während der COVID-19-Pandemie“, das eine Gruppe von Trinkwasserexperten verfasst hat, stehen die  wichtigsten Regeln und Maßnahmen für eine saubere Trinkwasserleitung:

Damit das Trinkwasser frisch bleibt sollten alle Trinkwasser-Entnahmestellen regelmäßig und ausreichend genutzt werden, damit das Wasser nicht in den Leitungen stagniert. Dabei ist ein täglicher Wasserwechsel empfehlenswert.
Der tägliche Wasseraustausch ist auch für die Temperatur des Wassers unabdinglich. Das kalte Wasser sollte möglichst eine Temperatur von unter 20 °C und höchstens 25°C aufweisen, da dies das Bakterienwachstum verringert.

Genauso muss auch das warme Wasser heiß bleiben. Empfehlenswert ist Temperatur von mindestens 55°C an jeder Stelle im Leitungssystem und 60°C am Austritt von Trinkwassererwärmern.

Dies verhindert das Vermehren von Bakterien in den Leitungen. Vor der Wiederinbetriebnahme sollte das Trinkwassersystem geprüft und gespült werden.

Wenn die Installation stark mikrobiologisch belastet ist, sollte diese auch desinfiziert werden.

Wir als Fachbetrieb für Sanitärtechnik und Trinkwassersysteme beraten Sie gerne persönlich und führen entsprechende Wartungsarbeiten fachgerecht und zügig durch.

Wir wünschen allen Unternehmen einen gesunden und sichern Start in die Wiedereröffnung Ihrer Betriebe.

Zurück